Epsom Salz im Garten

Epsom Salz ist in vielerlei Hinsicht ein sehr nützliches Mittel. Auch im Garten ein absoluter Geheimtipp!summer-779385_640Nicht nur für die Gesundheit ist dieses wertvolle Mineral sehr hilfreich. Es lässt sich auch hervorragend im Haushalt und im Garten einsetzen. Sie können mit Epsom Salz und etwas lauwarmen Wasser eine Art Paste herstellen und prima als Fliesenreiniger benutzen. Damit lassen sich Seifenreste und Hautfette mühelos entfernen. Als Dünger profitieren besonders Rosensträucher, Palmarten und auch Tomaten. Es genügt, wenn Sie während der Blüte ein wenig Epsom Salz in den Boden einarbeiten. Belohnt werden Sie dann mit einer üppigen und lang andauernder Blüte und einer reichlichen Ernte.

Auch als Gießwasser lässt es sich verwenden. Mischen Sie dazu ½ Teelöffel Epsom Salz auf 2 Liter Wasser und gießen Sie damit ganz normal Ihre Pflanzen. Der Magnesiumsulfat-Anteil ist ein essentieller Nährstoff für nahezu alle Pflanzen.

Einige Vorteile für Pflanzen und Gemüse sind folgende:

  • hilft den Samen beim Keimen
  • lässt die Pflanzen buschiger wachsen
  • produziert mehr Blüten
  • steigert die Chlorophyl-Produktion
  • schreckt Schädlinge wie Schnecken und Wühlmäuse ab
  • liefert vitale Nährstoffe zur Aufstockung der normalen Dünger (Kompost)

Sollten sich die Blätter Ihrer Pflanzen gelb verfärben, kann es ein Anzeichen dafür sein, dass sie mehr Sulfat benötigen. Färben sich die unteren Blätter zwischen den Blattadern gelb, benötigen sie mehr Magnesium. Magnesium und Sulfate sind essentielle Nährstoffe für Pflanzen. Magnesium und Sulfat sind von Natur aus in der Erde enthalten, dennoch können sie aber aus verschiedenen Gründen aufgezehrt werden. Epsom Salz ist nicht resistent und baut sich natürlich ab. Sie können Ihre Pflanzen also nicht überdüngen.

 

Einige praktische Anwendungen:

  • Düngung mit dem Gießwasser: 2 EL per 10-l-Gießkanne alle 14 Tage
  • Rosen: ½ Tasse um die Pflanze herum unterhacken. Ungepflanzte Pflanzen in einer Lösung von 1 Tasse Epsom Salz auf 5 l Wasser einweichen. Das hilft der Bewurzelung.flower-1485334_640
  • Bei Tomaten: Grundsätzlich 1 EL Epsom Salz in die PflanzenlöcherTomatenGegen Ungeziefer hilft eine Lösung mit 4 EL auf 5 l Wasser, wenn Sie sie wöchentlich sprühen.
  • Hilft bei Pilzbefall wie Mehltau oder Graufäule (zB Tomaten !!)
  • Hilft gegen Ameisen
  • In der Zeit der Knollenausbildung – parallel zur Blühphase – hat die Kartoffelpflanze den höchsten Magnesium- und Schwefelbedarf. Die Versorgung über das Blatt stabilisiert die Photosyntheserate, so dass keine Mangelsituationen auftreten.

Epsom Salz ist ein natürlich vorkommendes Mineral, welches zum ersten Mal in den Salzbergwerken in Epsom, also in England entdeckt wurde. Daher der englische Name „Epsom Salt“. Das Salz wurde zunächst nur als Badezusatz verwendet. Erst später entdeckte man die vielen Vorzüge des Minerals. Diese Eigenschaften haben sich bis heute bewährt und in den letzten Jahren erleben die natürlichen Mittel eine Neuauflage. Auch im Frühjahr, wenn die Pflanzen aus ihrem Winterschlaf erwachen, sollten Sie auf Epsom Salz zurück greifen.

Auch Moorbeetpflanzen wie Rhododendron, Azalee und Erika benötigen ein saures Milieu. Es in den Gartenboden zu schaffen ist jedoch nicht immer ganz leicht, so dass es passieren kann, dass die Pflanzen bei Weitem nicht so gedeihen, wie sie es könnten. Mit einer Salz-Zugabe kann der pH-Wert im Boden gesenkt und so an die Bedürfnisse der Pflanzen angepasst werden.

Epsom Salz kann grundsätzlich in allen Kulturen und auf allen Standorten angewandt werden.

Verwandte Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*